SYSTEMISCHE BERATUNG MARION REINAU

"Mit der Zeit wird die Zeit immer wichtiger"

 MIT DEM ZORN KOMMUNIZIEREN UND LOSLASSEN.................................................


10-Minuten-Übung

Nimm an einem ruhigen Ort Platz. Kuschel Dich in eine Decke, mach es dir gemütlich.

- Spüre die Füße, die fest auf dem Boden stehen, gestützt werden sie vom Po und der unteren Rückenpartie, die Hände ruhen in deinem Schoß. Entspanne deine Gesichtsmuskeln.

- Achte auf deinen Atem. Gestatte deinem Körper, den Prozess "aus sich selbst heraus" zu steuern. Du sitzt einfach da, spüre bei jedem Luftzug nach, der in deinen Körper eindringt und ihn wieder verlässt.

  • - Sobald du so weit bist, versuche dich deinem Zorn geistig zu nähern. Vielleicht besteht er aus einem Sperrfeuer von Worten, eventuell hat er auch eine bestimmte Form oder Gestalt.  Während du dich innerlich mit deinem Zorn befasst, regst du dich womöglich noch  mehr auf, aber das ist ganz normal.
  • Nun spreche deinen Zorn an. Dabei könntest du so etwas sagen, wie: "Ich möchte dich gern verstehen. Lass mich dich erfahren. Zeig dich mir ganz. Ich bleib einfach hier sitzen und schaue dir zu. Ich werde weder reagieren noch sonst etwas tun, was ich früher getan hätte."
  • Während du mit dem Zorn "kommunizierst", achte nach wie vor auf deinen Atem.
  • Mache so eine Weile weiter und schaue, wie es sich anfühlt, wenn du dich auf etwas "Unangenehmes" einlässt. 
  • Und du weißt ja: Auch das geht vorbei!
  • Sobald du das Gefühl hast, es sei genug, beende die Übung.
  • Baue sie in deinen Alltag ein, wenn du das Gefühl hast, es wäre notwendig. So bekommst du ein besseres Gefühl für dein Inneres und kannst diese negative Gefühle in dir besser bewältigen, weil du sie verstehst, woher sie kommen und was sie dir sagen wollen.
  • Quelle: "Das kleine Buch vom achtsamen Leben" Dr. Patrizia Collard -Heyne Verlag



Man muss mal die Räume wechseln.................

 

Ab 1.Juni 2022 findet man mich in neuen Räumlichkeiten.

https://hebamme-kursraum.de/

Thomashofstr. 27-29, 76228 Karlsruhe-Stupferich


Systemische Beratung für Einzelne, Paar- und Familienberatung jeden Dienstag ab 15.30 Uhr 

Kurs Progressive Muskelentspannung ab 01.Juni 2022 jeden Mittwoch ab 17.45 Uhr

Therapeutische Hypnosebehandlungen 

 


"Der besondere Blick auf das Leben"    
SEELENFENSTER

 

Das "Seelenfenster" nutze ich in der Beratung als aktives Tool, ob im Einzel- oder Gruppensetting. Es veranschaulicht innere Prozesse, regt zum Nachdenken und stößt Verhaltensänderungen an. 

Jede Murmel (7 an der Zahl) steht für ein Thema, z.B. Partnerschaft, Familie, Freunde, Liebe, Trauer, Sucht, Ernährung, Angstzustände, Zwang, Schlafstörungen. 

Der Ist-Zustand bzw. der Gesamtzustand wird visualisiert. Ob es um aktuelle Themen geht oder um das Stimmungsbild der vergangenen Woche, Veränderungsprozesse, Entscheidungen u.v.m. geht, das Seelenfenster ist vielseitig einsetzbar und der Kreativität und Fantasie sind keine Grenzen gesetzt.

Gerade in der Arbeit mit Kindern, aber auch bei Erwachsenen kann diese Form der Kommunikation hilfreich sein, um ohne große Worte den Einstieg in eine Sitzung oder ein besonders schwieriges Thema zu ermöglichen. 

Erhältlich unter www.ac-creativ.de 


PAARBERATUNG

HILFE! Wir haben uns nichts mehr zu sagen! 

Wie oft beobachte ich Paare, die sich "gefühlt" nichts mehr zu sagen haben. Zu beobachten ist dies in jeder Altersgruppe. Oft sind es "nur noch" die gemeinsamen Kinder, über die man spricht. Es beginnt schleichend, der Alltag ist allumfassend. Die Erkenntnis ist erschreckend und trifft uns aus dem Nichts. Dann plagen uns die Fragen: Was ist passiert? Wie konnte das passieren? Hätte wir es verhindern können? Beziehungsprobleme sind lösbar, wenn das Paare gemeinsam daran arbeiten möchte. Eine schwierige Phase muss nicht unbedingt in einer Trennung enden. Die Liebe steht vor einer Entscheidung: Kämpfen oder trennen!
Nicht aufgeben ist immer der erste Schritt zur Annäherung.
Wenn Sie Ihrer Beziehung wieder Aufschwung geben möchten, dann melden Sie sich bei mir. Mit Tools und Übungen verbessern wir Ihre Kommunikation, die helfen, die Probleme zu identifizieren. Sie stärken das verlorengegangene Vertrauen ineinander und erwecken wieder die Empathie füreinander usw.
Warten Sie nicht auf ein Wunder, sondern nehmen Sie Ihr Glück in die Hand.
Ziele für Veränderung!
Unser Unbewusstes beschäftigt sich ständig mit Dingen,  die wir gut können und optimiert diese sogar während des Nachtschlafes.
"Wäre es nicht herrlich,  wenn ich endlich......." - was verändern könnte?! Wie kann man das schaffen?
In der systemischen Beratung wird diese Zielerarbeitung auch systemisch-ökologische Veränderungsarbeit genannt. Es werden Energien und Kräfte freigesetzt,  die meist auch positive soziale Auswirkungen haben.

Was könnten deine Ziele sein?

- du möchtest eine berufliche Veränderung anstreben?

- dich auf eine wichtige Prüfung vorbereiten?

- Du möchtest dir etwas abgewöhnen?

- Einen Urlaub in Angriff nehmen,  den du schon lange vor dir herschiebst?

u.v.m.

Was passiert in der systemischen Beratung? Was erwartet dich?

1. Du definierst dein Ziel

Die Zielarbeit ist dabei der Weg von der Fantasie zur konkreten Verhaltensbeschreibung hin zur Umsetzung diese Verhaltens.

Setz dir SMARTE Ziele:

SMART steht für:

S für spezifisch

M für messbar

A für ausführbar

R für realistisch

T für terminiert


GRENZEN GIBT ES NUR IM GEIST

Weihnachten steht bereits vor der Türe, besinnliche Tage und manchmal beschleicht einen das Gefühl, die Welt wäre ein bisschen stiller als sonst. 

Zurückblickend auf das vergangene Jahr ertappen wir uns in manchen Dingen, dass wir sie eigentlich verändern wollten und zwar ernsthaft - so war auf jeden Fall der Gedanke! 

Vielleicht findest du hier einen Vorsatz, den du umsetzen wolltest oder gibt es sogar mehrere? > mehr Sport, mehr Bewegung, gesündere Ernährung, Arbeitsplatz wechseln, Beziehung beenden, mit dem Rauchen aufhören, Freundschaften besser pflegen.........

Warum schaffen wir es nicht mit Motivation die Veränderung herbeizuführen, die wir uns wünschen und diese dann auch dauerhaft zu halten? Die Betonung liegt auf "dauerhaft". 

Definition von Motivation: ein innerer Zustand, der durch äußere Faktoren zu beeinflussen ist.

Das würde ja bedeuten, wir müssen nur motiviert genug sein, dann kann es klappen. 

Tja, leider ist es nicht so einfach - aber erreichbar! 

Werde endlich unabhängig.....

...... aus Handlungen werden Gewohnheiten......

  • Hast Du den starken Wunsch immer wieder dieselben Handlungen auszuführen?
  • Nimmt der Gedanke an wiederkehrende Verhaltensweisen zunehmend mehr Raum ein und belastet dich?
  • Werden dadurch deine Arbeit, Familie oder dein Freizeitverhalten beeinflusst?


In der systemischen Beratung werden wir uns gemeinsam, dein System anschauen:

Ich unterstütze dich dabei:

  • dein Verhalten zu verändern
  • Eigenverantwortlich und unabhängig zu leben
  • Ziele zu formulieren und zu erreichen
  • deine Stärken und Fähigkeiten neu zu entdecken
  • deine Problem- und Konfliktlösungskompetenzen zu erweitern
  • Bewältigungsstrategien zu entwickeln
  • deine Risikosituationen kennenzulernen
  • Selbstvertrauen zu stärken
  • Ein selbstbestimmtes Leben zu führen


Vorgespräch:

  • Anamnese
  • Einführung des Tagebuchs
  • Abklärung und Besprechung des Vorgehens

Module:

  • Pro und Contra von Veränderungen abwägen
  • Bilanz ziehen
  • Ziele festlegen
  • Strategien zur Zielerreichung
  • Stillstand und Ausrutscher meistern
  • Freizeit genießen
  • Belastungen erkennen und bewältigen
  • Nein –Sagen lernen
  • Erfolge sichern
  • Einführung des Tagebuchs


Diese Methode hat sich als besonders motivations- und veränderungsförderlich erwiesen und somit sehr gute Erfolge erzielt.



GIB DEM WINTERBLUES KEINE CHANCE! Teil I

Wie du Dich auf die dunkle Jahreszeit gut vorbereiten kannst

Beobachten wir die Tiere, dann wird jetzt fleißig Material für ein weiches, kuscheliges Nest mit viel Nahrung für die kalte Jahreszeit gebaut. Ein warmes Nest haben wir hoffentlich schon, jetzt gilt es sich auch seelisch auf die wenigen Sonnenstunden vorzubereiten.

1. Teil - Aktiviere deine Sinne

Der Geruchssinn ❇geht tief in unser inneres System: Gerüche können beruhigen, anregen und die Laune positiv beeinflussen. Bestimmte Duftöle, wie Zitronen- oder Orangenduft unterstützen dich dabei

Der Gehörsinn❇ ist Balsam für die Seele: Musik spielt eine große Rolle, je nach Stimmung und Laune beruhigt sie unseren inneren Stress, und beruhigt oder regt unser Herz an. Auch Tanzen erhellt die Laune, probiert es mal aus!

Der Geschmacksinn❇: Nervennahrung sind in Bananen und Nüssen enthalten, Schokoladengenuss schüttet Endorphine aus. Eine ausgewogene Ernährung mit viel Vitamin D, frisches Obst und jahreszeitgemäßes Gemüse ist wichtig, da durch den Wegfall der Sonnenstunden ein Vitamin D-Mangel entsteht.

Deine Haut❇: Wechselduschen regen nicht nur den Kreislauf an, beugen sogar Depressionen vor, vertreiben die Müdigkeit und revitalisieren den Körper.

Genug Schlaf❇: ist wichtig - durch das Hormon Melatonin, welches für den Tag-Nacht-Rhythmus zuständig ist, darf man dem Schlaf auch gerne mal nachgeben.

Zieh bunte Farben❇ an, gestalte deine Kleidung bunt und nicht trist!

Auch kannst du zu Hause eine Lichttherapie❇ durchführen. Entsprechende Tageslichtlampen kannst du im Fachhandel kaufen. Vor der Eigenbehandlung solltest du aber unbedingt mit deinem Arzt klären, ob die Lichttherapie für dich geeignet ist. Vor allem, wenn du Probleme mit den Augen hast, an Hautkrankheiten leidest oder Medikamente einnimmst.

Bei deiner Krankenkasse mal nachfragen, kann sich auch lohnen.


GIB DEM WINTERBLUES KEINE CHANCE - TEIL II –

Wie du dich auf die dunkle Jahreszeit gut vorbereiten kannst ☂

Im ersten Teil ging es um die Aktivierung deiner Sinne -

Heute sind es deine Ressourcen - was sind eigentlich Ressourcen?

Innere Potenziale, deine innere "Quelle", aus denen du deine Fähigkeiten, Fertigkeiten, Kenntnisse, Erfahrungen, Geschicke, Talente, Neigungen und Stärke schöpfst. Und auch soziale Ressourcen, wie Familie, Freunde, Bekannte sind gemeint.

Nimm dir ein bisschen Zeit, mach es dir gemütlich, setz dich hin und mach dir in Ruhe Gedanken über deine Ressourcen, schreib sie auf, vielleicht in ein schönes Buch und beginne mit der

#Achtsamkeit:  positive Wahrnehmung – positive Gefühle

Nehme positive Informationen, die dir heute im Alltag begegnet sind, bewusst wahr und freue dich darüber 

- z.B. die Lieblingspflanze auf deinem Schreibtisch hat neue Triebe gebildet 

- deine Kollegin hat dir heute ein Kompliment gemacht

- deine Tochter hat dir ein Blümchen geschenkt

- u.v.m.

#Stimmung und #Gefühle:  führe täglich ein Tagebuch und schreibe jeden Abend, in Ruhe, deine erlebten positiven Eindrücke auf, denke nochmal darüber nach und spüre deinen Gefühlen nach...

Dafür gibt es eine einfache Übung:

Setze dich dafür bequem hin und schließe die Augen. Lass nun in Gedanken den Tag noch einmal Revue passieren. Welche angenehmen Momente hast du erlebt? Welche positiven Gefühle waren da? Zähle nun mit deiner Hand: Finde für jeden Finger einen positiven Moment, egal wie groß oder wie klein er war. Zeichne deine Hand als Umriss auf ein Blatt Papier und schreibe die positiven Aspekte zu jedem Finger auf (Übung: „Eine Hand voll Ressourcen“ aus Deubner-Böhme & Deppe-Schmitz, 2018).

Wie ist es dir mit der kleinen Übung ergangen? Konntest du einige positive Momente erinnern? Welche dieser Momente hast du bereits als positiv wahrgenommen, als sie stattgefunden haben?

#Rituale: Rituale geben uns das Gefühl von Sicherheit und Kontrolle.

Welche Rituale hast du? Sei dir darüber bewusst, dass Sicherheit und Kontrolle auch mit Freiheit zu tun haben, Freiheit über Dinge eigenständig in einem bestimmten Rahmen zu entscheiden – das Wann, Wie und Wo und das Was!

#Bindung: Ressourcenaktivierung bedeutet auch, gut im Kontakt mit anderen Menschen zu sein. Unser soziales Netz sind Familie, Partnerschaft, Kontakt zu deinen Eltern und Freunde, Job, Kollegen usw.

Wie gut oder aktiv ist dein Kontakt zu deinem Umfeld? Hast du nicht schon lange vorgehabt, den/die „Person“ mal wieder zu kontaktieren oder hast du es vor dir hergeschoben aus den verschiedensten Gründen?

#Kommunikation: Lob und Anerkennung tun gut und stärken unseren Selbstwert. Wertschätzung durch andere, aber auch durch unser eigenes Verhalten zu erfahren, sind wichtige Ressourcen für unser Grundbedürfnis nach einem guten Selbstwert.

Wie ist dein Denkmuster über dich Selbst? Wertest du dich selbst ab? Belohnst du dich in Gedanken? Wann hast du dir das letzte Mal selbst auf die Schulter geklopft und warst stolz auf dich?

Wenn wir über genügend Ressourcen verfügen und uns derer auch bewusst sind, sind wir gesund und zufrieden. Wenn wir sie im Alltag gut nutzen, kommen wir in eine positive Ressourcendynamik und können in persönlichen Schieflagen, die jedermal durchlebt, sie aktiv einsetzen, um aus diesem Tal wieder schneller und aktiv wieder herauszukommen.

Sich über seine eigenen Ressourcen mal Gedanken zu machen, lohnt sich allemal, denn wieder brauchen sie!

Die tägliche Bewusstmachung, durchs Aufschreiben, sich die Zeit zum Nachdenken nehmen, trainiert unser Gehirn und wir können sie bei Problemen abrufen.


  Nimm dir eine kurze Zeit und lass diese Worte auf dich wirken:

„Halte die Hand des Kindes, das in deiner Seele lebt, für dieses Kind ist nichts unmöglich“ Paul Coehlo

Als ich diesen Satz gelesen habe, musste ich kurz innehalten und habe mir dann in Ruhe meine Gedanken dazu gemacht.

Ja, in unserer Seele lebt ein Kind, das „Innere Kind“, das uns in jeder Sekunde unseres Lebens begleitet, ob wir wollen oder nicht. All das, was wir in unserer Entwicklung als Mensch und teilweise auch bereits vorgeburtlich, gefühlt, gerochen, gesehen, gespürt, gehört haben, Erfahrungen, die wir gemacht haben, ob wir wollten oder nicht, hat sich in diesem „Kind“ abgespeichert. Auch wenn wir bereits 80 Jahre alt geworden sind, wird dieses „Kind“ in bestimmten Situationen immer wieder in uns wach und lässt uns das fühlen, was wir mit unseren Gefühlen nicht geklärt oder verdrängt haben.

Beobachte Dich doch mal selbst – glaubt mir, es ist spannend > warum reagierst du z.B. in manchen Situationen über? Und dein Umfeld versteht gar nicht, was mit dir los ist und du vielleicht auch nicht! Oder du vermeidest Situationen, weil  sie dir nicht behagen, du dich dabei sehr unwohl fühlst….oder dich regt ein Mensch auf, hast gleich eine Antipathie ihm gegenüber, kannst es  aber nicht erklären, es ist nur ein Gefühl – ein Trigger! Das waren jetzt nur ein paar Beispiele, du siehst, es gibt viele Möglichkeiten.

Aber keine Angst, Trigger ist keine Krankheit.

Wichtig ist dieser Teil des Zitates: „…für dieses Kind ist nicht unmöglich!“ – und das ist beruhigend, es ist nichts unmöglich.

Solange die Trigger deinem Leben nichts ausmachen und du gut damit klar kommt, ist alles gut!

Sobald die Trigger aber beginnen dein Leben zu beherrschen, du immer wieder an die gleichen Problematiken in deinem Leben stößt, sie dich beeinträchtigen, es dir einfach nicht mehr gut damit geht, dann wird es Zeit, das Unmögliche möglich zu machen und dass Ungeklärte in der Hand deines „Inneren Kindes“ zu öffnen und zu klären.

Wenn du deine Klärung für dich suchst und möchtest, dann kontaktiere mich:

wir schauen miteinander, warum du da bist und was du lösen oder auflösen willst und was dein Ziel sein soll, damit es dir wieder besser geht.

DU bist dein bester Experte für deine Lösung – und ich begleite dich ein Stück deines Weges dabei mit verschiedenen Möglichkeiten, die wir miteinander besprechen, z.B.

Ø Bildkartenarbeit

Ø Auflösen deiner „Blockaden“ durch eine entspannte Fantasiereise

Ø oder wenn du möchtest mit therapeutischer Hypnose z.B. mit einer Trance-Reise-ans-Meer o.Ä.

Ø Aufstellen deines Anliegen auf dem Systembrett mit Figuren

Ø Stuhlarbeit

Ø Ressourenarbeit – Was sind deine Ressourcen?

Ø Reframen – eine andere Sichtweise durch Erkennen und Veränderung deines Anliegens

Ø Erlernen der Progressiven Muskelentspannung nach Jacobson und dadurch Stress und Anspannung lösen und lernen mit den Stressgefühlen umzugehen.

und vieles mehr – immer auf dich angepasst!

Ich freue mich auf Dich!

Deine systemische Beraterin Marion Reinau

  Auf Veränderung zu hoffen, ist wie am Bahnhof stehen und auf ein Schiff zu warten........

wenn Du Hilfe brauchst, gerade nicht mehr weiter weißt, dir die Dinge über den Kopf wachsen und dir alles zu viel wird, dann melde dich bei mir...

Unser gemeinsamer Beratungsplatz :)

Ich freue mich auf Dich und wir finden gemeinsam einen Weg!


 





E-Mail
Anruf
Karte
Instagram